NederlandsEnglish
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Youtube
 
Facebook
 
Download Center
Maerker
Oberhavel
TURM-Erlebniscity
Gedenkstätte Sachsenhausen
Schlossmuseum Oranienburg

Zertifikat »Familiengerechte Kommune«
tolerantes Brandenburg

Verleihung des Franz-Bobzien-Preises 2016

16.04.2016

Zum vierten Mal hatten die Stadt Oranienburg und die Gedenkstätte Sachsenhausen den Franz-Bobzien-Preis ausgeschrieben. Am 15.04.2016 wurde er durch Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke in der Oranienburger Orangerie an die drei Gewinner überreicht.

 

Ende Februar hat die zehnköpfige Jury, der unter anderem Vertreter von Verwaltung, Gedenkstätte, Medien, Politik und Gewerkschaft angehören, in ihrer Sitzung das Projekt „Gegen das VERGESSEN! generationsübergreifend. ehrenamtlich. beständig.“ der Kolpingjugend im Diözesanverband Berlin aus Berlin-Kreuzberg zum Gewinner des diesjährigen Franz-Bobzien-Preises gekürt. Im Rahmen des Projektes finden seit 20 Jahren alljährlich zwei bis drei Workcamps in der Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück statt, hier engagieren sich Menschen verschiedener Generationen durch Kolping ehrenamtlich. Am authentischen Ort lernen die beteiligten Jugendlichen die Geschichte des KZ Ravensbrück kennen und setzen sich für den Erhalt und die Pflege der Gedenkstätte ein. Vor allem werden sie für das Thema Nationalsozialismus und der damit verbundenen Verantwortung sensibilisiert.

 

Wie auch 2014 wurden neben dem ersten Preis wieder ein zweiter und dritter Platz vergeben: Mit dem zweiten Platz wurde die evangelische Grundschule Tröbitz für ihr Projekt „Der verlorene Zug“, eine interaktive Schulausstellung, ausgezeichnet. Der dritte Platz ging an das event-theater e.V. (gemeinnütziger Verein) für ihr Theaterprojekt „Der Widerstand der kleinen Leute – Der Lebensweg des Max Timmel (1882-1944)“. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten einen Gutschein des Deutschen Jugendherbergsverbandes für einen Aufenthalt in der internationalen Jugendbegegnungsstätte „Haus Szczypiorski“.

 

Insgesamt 34 Bewerbungen für den Franz-Bobzien-Preis 2016 fanden bis zum Bewerbungsschluss am 30.11.2015 ihren Weg in das Büro des Oranienburger Bürgermeisters. Die Bewerbungen kamen ungefähr je zur Hälfte aus beiden Bundesländern. Eingereicht wurden Schülerarbeiten, Begegnungsprojekte, Ideenwerkstätten und Ausstellungen sowie aufwändige Theaterprojekte. Unter den diesjährigen Franz-Bobzien-Preis-Bewerbern stachen vor allem Schulklassen hervor.