NederlandsEnglish
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Youtube
 
Facebook
 
Download Center
Maerker
Oberhavel
TURM-Erlebniscity
Gedenkstätte Sachsenhausen
Schlossmuseum Oranienburg

Zertifikat »Familiengerechte Kommune«
tolerantes Brandenburg

Stadthof bereit für den Winter: Hinweise zu Streu- und Räumpflichten

06.12.2017

Seit Mitte November sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadthofs in Bereitschaft: 43 Kräfte sind für den Winterdienst eingeteilt. Startklar sind auch vier LKW mit Schiebeschild und Feuchtsalzstreuer, fünf Multicars mit Kehrbürste und Heckanbaustreuer, ein Traktor, ein Kleintraktor und vier Transporter für Handarbeitskräfte.

 

Mit 900 Tonnen Auftausalz und 300 Tonnen Streusand ist die Stadt für die bevorstehende Winterzeit gut gewappnet.

 

Winterdienst Stadthof:

  • Die Kolleginnen und Kollegen vom Stadthof sind diejenigen, die sich maßgeblich darum kümmern, Oranienburgs öffentliche Straßen von Schnee und Glätte freizuhalten.
  • Dabei ist die Stadt Oranienburg nicht – wie oftmals angenommen – verpflichtet, das gesamte Straßennetz von Schnee und Glätte freizuhalten.
  • Vielmehr muss die Stadt an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen bei Schnee und Glätte räumen oder streuen.
  • Vorrang haben Hauptstraßen, Kreuzungen, Bushaltestellen und Brücken.
  • In Neben- und Anliegerstraßen erfolgt ein Winterdienst seitens der Stadt erst dann, wenn er auf den Hauptverkehrsstraßen bereits erfolgt und kurzfristig kein weiterer Schneefall zu erwarten ist.


 

Hinweise zur Streu- und Räumpflicht für Eigentümer privater Grundstücke:

  • Gehwege vor ihren Grundstücken müssen geräumt und gestreut werden.
  • Ist kein Gehweg vorhanden, gilt als Gehweg ein Streifen von jeweils 1,50 Meter Breite entlang der Grundstücksgrenze.
  • Entwässerungsmulden, Hecken, Büsche, Sträucher oder ähnliches bleiben bei der Bemessung der Breite unberücksichtigt – die Räumpflicht beginnt also erst mit Ende dieser „Hindernisse“.
  • Zudem muss der geräumte Schnee so gelagert werden, dass er den Geh- und Fahrverkehr nicht behindert.
  • Salz oder sonstige auftauenden Stoffe sind nur in besonderen klimatischen Ausnahmefällen wie Eisregen oder an besonders gefährlichen Stellen erlaubt.
  • Die Winterdienstpflicht besteht werktags von 7 bis 20 Uhr sowie sonn- und feiertags von 9 bis 20 Uhr.

 

Grundsätzlich gilt, dass alle Verkehrsteilnehmer bei winterlichem Wetter mit Schnee und Fahrbahnglätte rechnen müssen und ihr Fahrverhalten darauf auszurichten haben.

 

Ihre Räum- und Streupflichten können Grundstückseigentümer auch an eine Firma übertragen. Dazu ist ein schriftlicher Antrag im Tiefbauamt zu stellen.Darin muss mitgeteilt werden, an wen genau, für welches Grundstück und für welchen Zeitraum die Verpflichtung übergeben wird. Außerdem muss nachgewiesen werden, dass die beauftragte Firma über eine ausreichende Haftpflichtversicherung verfügt. Weitere Informationen erhalten sie unter (03301) 600 739.

 

Allgemeine Fragen zum Winterdienst werden ebenfalls im Tiefbauamt unter der Rufnummer (03301) 600 730 beantwortet.