NederlandsEnglish
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Youtube
 
Facebook
 
Download Center
Maerker
Oberhavel
TURM-Erlebniscity
Gedenkstätte Sachsenhausen
Schlossmuseum Oranienburg

Zertifikat »Familiengerechte Kommune«
tolerantes Brandenburg

Gedenkstätte: Verkehrsanbindung soll optimiert werden

27.06.2018

Oranienburg bringt Untersuchung zur Optimierung der Verkehrsanbindung der Gedenkstätte Sachsenhausen auf den Weg

 

Vor dem Hintergrund stark gestiegener Besucherzahlen wird seit 2016 kontrovers über die Lenkung der Besucherströme und die ÖPNV-Anbindung* zur Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen diskutiert. Die unterschiedlich berechtigten Interessen seitens der Beteiligten haben in der Vergangenheit verschiedenste Vorschläge hervorgebracht, wie die Verkehrsführung zur Gedenkstätte gestaltet werden könnte.

 

Die Stadt Oranienburg wird nun eine konzeptionelle Untersuchung in Auftrag geben, um möglichst alle Interessen und Lösungsansätze zu einer Gesamtlösung zu vereinen.

Jeder Vorschlag wird geprüft und abschließend soll die Untersuchung der Möglichkeiten die Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Erreichbarkeit der Gedenkstätte aufzeigen.

 

Dies haben die Mitglieder des Hauptausschusses der Stadt am 18. Juni einstimmig empfohlen. Zuvor hat auf Einladung des Oranienburger Bürgermeisters ein Arbeitsgespräch stattgefunden, bei dem Vertreter der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, des Landkreises Oberhavel, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur, des Finanzministeriums, der Fachhochschule der Polizei, des Brandenburgischen Landesbetriebs für Liegenschaften und Bauen sowie der Anwohnerinitiative einvernehmlich die Aufgabenstellung für die Untersuchung abgestimmt haben.

 

„Ich freue mich, dass es gelungen ist, mit allen Beteiligten an einen Tisch zu kommen“, erklärt Oranienburgs Bürgermeister Alexander Laesicke. „Die konstruktive Atmosphäre in der Runde macht mir Hoffnung, dass wir hier gemeinsam die Grundlage für einen Prozess legen konnten, an dessen Ende ein Gesamtkonzept von Maßnahmen gefunden wird, mit dem alle Beteiligten gut leben können.“

 

Nach dem endgültigen Beschluss der Aufgabenstellung für die Untersuchung durch die Oranienburger Stadtverordnetenversammlung am 2. Juli soll die Untersuchung, die auch Workshops mit allen Beteiligten beinhalten wird, schnellstmöglich auf den Weg gebracht werden.

 

*ÖPNV = Öffentlicher Personennahverkehr

 

Foto: Am Bahnhof Oranienburg kommen täglich Besucher an, um mit dem Bus weiter zur Gedenkstätte zu fahren.