NederlandsEnglish
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Youtube
 
Facebook
 
Download Center
Maerker
Oberhavel
TURM-Erlebniscity
Gedenkstätte Sachsenhausen
Schlossmuseum Oranienburg

Zertifikat »Familiengerechte Kommune«
tolerantes Brandenburg

Gefährlicher Sommerspaß: Bitte nicht von Brücken springen!

28.07.2018

Verboten und gefährlich: Von einer Brücke in den Oranienburger Kanal oder die Havel springen – wer diesen Nervenkitzel sucht, bringt sich selbst in Gefahr.

Sommerzeit heißt Badezeit – egal ob im Planschbecken, mit dem Gartenschlauch oder an Badestellen. Viele, vor allem junge Menschen, nutzen als Abkühlung aber auch den Sprung von Brücken ins Wasser. In unserer Stadt gibt es viele Brücken, Stege und Erhöhungen, die diesen Spaß theoretisch ermöglichen.

 

Immer wieder kommt es vor, dass Abenteurer zum Beispiel von Pontons oder sogar der Schlossbrücke springen. „Doch solche Aktionen sind lebensgefährlich, außerdem gefährdet man damit auch die Sicherheit des Bootsverkehrs auf dem Wasser und bringt so noch Unbeteiligte mit in Gefahr“, warnt Steffen Burkhardt aus dem städtischen Ordnungsamt. „Gerade junge Leute schätzen die Höhe der Brücke oder die Gefahr von Steinen und Booten oft falsch ein.“

Die Havel ist nämlich unterschiedlich tief und insbesondere an den Uferzonen mit großen Steinen eingefasst. Unter der Wasseroberfläche treiben oft Bäume oder andere Gegenstände, die den Springern zum Verhängnis werden können. Der Oranienburger Kanal ist gerade am Wochenende stark befahren, zudem haben einige Bereiche nur eine maximale Tiefe von zweieinhalb Metern. „An den meisten Stellen ist die Tiefe aber sogar deutlich geringer“, so Steffen Burkhardt.

 

Das Springen von Brücken, Stegen oder Erhöhungen ist aus genau diesen Gründen streng verboten – mögen manche Pontons noch so einladend wirken.

An Erwachsene sei appelliert, nicht unbeeindruckt wegzuschauen, sondern etwas zu sagen, wenn sie Kinder oder Jugendliche entdecken, die einen beherzten Sprung von einer Brücke wagen wollen. „Es wäre gut, wenn wir hierbei alle ein Auge aufeinander haben“, sagt Steffen Burkhardt.

 

Lieber zum Baden an den Lehnitzsee!

Zum Brückensprung gibt es tolle Alternativen, Oranienburg hat viele Badestellen, an denen man sich ohne Gefahr abkühlen kann: So gibt es zum Beispiel am Lehnitzsee die Liegewiese auf der Oranienburger Seite und den »Weißen Strand« sowie den »Bolli« im Lehnitzer Bereich, die zum weitaus weniger gefährlichen Badespaß einladen. Oder der Waldsee in Germendorf (im Freizeitpark) hat eine schöne Badestelle und bietet die gewünschte Abkühlung.