NederlandsEnglish
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Youtube
 
Facebook
 
Download Center
Maerker
Oberhavel
TURM-Erlebniscity
Gedenkstätte Sachsenhausen
Schlossmuseum Oranienburg

Zertifikat »Familiengerechte Kommune«
tolerantes Brandenburg
 

Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes

 

Bahnhof OranienburgDer Bahnhofsplatz in Oranienburg wurde vor 20 Jahren grundhaft ausgebaut. Jetzt soll das »Eingangstor« der Stadt noch einmal aufwendig umgestaltet werden. Voraussichtlicher Start ist im Herbst 2016.

 

Immer mehr Menschen nutzen den Oranienburger Bahnhof. Auf Dauer lassen sich die unterschiedlichen Bedürfnisse der An- und Abreisenden nur noch unzureichend erfüllen. Radfahrer finden kaum noch Abstellplätze für ihre Räder, Autos keinen Parkplatz und Touristen keine Orientierung. Auch das An- und Abfahren der Busse gestaltet sich angesichts der großen Menschenansammlungen auf dem Vorplatz oftmals problematisch.

 

Dieser Zustand soll mit Hilfe des Städtebauförderprogramms »Aktive Stadtzentren (ASZ)« und dem Investitionsprogramm zur Förderung des ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) behoben werden.

 

Um die Aufenthaltsqualität des Vorplatzes deutlich zu verbessern, soll der künftig überdachte Bushaltestellenbereich nach Norden verschoben werden. Dafür müssen ein Gebäude und die völlig überlaufene Fahrradabstellanlage weichen.

 

Der Neubau einer zweigeschossigen Fahrradabstellanlage soll dafür entlang der S-Bahnböschung, dort wo sich derzeit noch die Taxiaufstellplätze befinden, errichtet werden. Die Zahl der Fahrradstellplätze würde sich dann von 370 auf annähernd 1.000 erhöhen. Die neuen Taxistände sollen gegenüber der Post auf Höhe der Bushaltestellen eingerichtet werden.   

 

Auch Bahnnutzer, die mit dem Auto anreisen, sollen zusätzliche Parkmöglichkeiten erhalten. In unmittelbarer Nähe der P&R-Anlage an der Stralsunder Straße ist dafür die Errichtung eines Parkhauses für rund 300 Pkw vorgesehen.

 

Mit einer deutlichen Absenkung der Geschwindigkeit, derzeit sind 50km/h erlaubt, soll künftig zwischen Lindenstraße und Schulstraße ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich ausgewiesen werden, wo maximal Tempo 20 gilt.

 

Ein neues Informationssystem soll zudem Ortsunkundigen eine leichtere Orientierung ermöglichen. Den Anfang der Neugestaltung macht aus logistischen Gründen der Bau der Fahrradabstellanlage, für die der Spatenstich voraussichtlich im Herbst 2016 erfolgt.

 

Die stetig wachsende Zahl von Bahnnutzern ist auf die verbesserte Erreichbarkeit Berlins zurückzuführen. So ist nicht nur der Hauptbahnhof, sondern seit kurzem auch das Ostkreuz umsteigefrei erreichbar. Von den attraktiven Verbindungen machen nicht nur Berufspendler, sondern auch immer mehr Besucher der Stadt Gebrauch, sei es, um die Gedenkstätte Sachsenhausen, die TURM-Erlebniscity oder das Oranienburger Schloss zu besuchen. Auch lassen beispielsweise Radtouristen ihre Tour am Oranienburger Bahnhof beginnen bzw. ausklingen.

 

 

Planungsergebnisse


Am 21. April 2016 fand im Runge-Gymnasium eine öffentliche Informationsveranstaltung zur Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes statt. Die dort vorgestellte Präsentation der Planungsergebnisse (Städtebauliches Entwicklungskonzept westliches Bahnhofsumfeld) können Sie hier als PDF-Datei (ca. 12 MB) herunterladen. Die auf der Veranstaltung gezeigten großformatigen Pläne des umgestalteten Bahnhofsplatzes und des neuen Fahrradparkhauses hängen derzeit im Foyer des Baudezernates in der Stadtverwaltung (Schloss, Haus II, 1. OG, Schloßplatz 1) aus.