NederlandsEnglish
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Youtube
 
Facebook
 
Download Center
Maerker
Oberhavel
TURM-Erlebniscity
Gedenkstätte Sachsenhausen
Schlossmuseum Oranienburg

Zertifikat »Familiengerechte Kommune«
tolerantes Brandenburg
 

Baustellen-Informationen

Baumaßnahmen und Verkehr

Besuchen Sie auch diese Seiten:
Anfahrt & ÖPNV | RadverkehrParkraumbewirtschaftung

Kampfmittelbeseitigung

 


Ü B E R S I C H T  (durch Anklicken gelangen Sie zum jeweiligen Artikel)


 


















 

 


Hintergrundinformationen zu weiteren Baumaßnahmen:


 


 

Dropebrücke: Fragen und Antworten

 

Das Thema »Sanierung der Dropebrücke« wirft bei vielen Oranienburgerinnen und Oranienburgern immer wieder Fragen auf.

 

Alle Antworten zu den meistgestellten Fragen finden Sie hier.

 

nach oben ...


 

Rüdesheimer Straße: Kampfmittelsuche

 

Seit 03.04.2018 wird in der Rüdesheimer Straße der Bereich auf Höhe der Rüdesheimer Straße 15 bis Höhe des Radweges zwischen Wörthstraße und Mainzer Straße nach Kampfmitteln abgesucht. Hiervon sind die Fahrbahn sowie der Gehwege betroffen.

 

Die Arbeiten beginnen aus Richtung der Wormser Straße kommend und finden unter halbseitiger, abschnittsweiser Sperrung der Rüdesheimer Straße statt. Geringfügige Einschränkungen für Anwohner und Passanten sind nicht auszuschließen.

 

Die Absuche wird voraussichtlich vier Wochen dauern.

 

Der Abschnitt zwischen Wormser Straße bis Rüdesheimer Straße Nr. 15 wird laut Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) als kampfmittelfrei eingestuft und muss deshalb nicht abgesucht werden.

 

nach oben ...


 

Parkplatz an der Zellerstraße: Kampfmittelsuche

 

Am Montag, den 09.04.2018 wird die etwa 300 Quadratmeter große Parkplatzfläche zwischen dem Grundstück Kufsteiner Straße 12 und dem gegenüberliegendem Wohnblock Zeller Straße auf Höhe der Hausnummer 22 nach Kampfmitteln abgesucht.

 

Die Absuche dauert voraussichtlich zwei Wochen.

 

Es kann zu geringfügigen Einschränkungen für die Anwohner insbesondere beim Parken kommen. Fahrbahn und Gehwege der Zeller Straße wurden bereits 2016 im Rahmen der systematischen Kampfmittelsuche untersucht und als kampfmittelfrei eingestuft.

 

nach oben ...

 


 

André-Pican-Straße/Wiesbadener Straße: Haltestellenneubau

 

Im Bereich André-Pican-Straße/ Höhe der Wiesbadener Straße wird auf jeder Seite eine neue behindertengerechte Bushaltesetelle errichtet.

 

Die Bauarbeiten beginnen ab 3. April und beinhalten:

  • Haltestellenneubau A.-Pican-Straße/Wiesbadener Straße
  • Beidseitiger Neubau von behindertengerechten Haltestellen
  • Aufbau einer Wartehalle auf der Westseite
  • Aufstellen von Fahrradbügeln

 

Der Fahrzeugverkehr wird durch eine halbseitige Sperrung der Fahrbahn wechselseitig eingeschränkt. Ebenso wird es für Fußgänger und Radfahrer durch Teilsperrungen der Nebenanlagen im Wechsel zu geringfügigen Einschränkungen kommen.

 

70 000 Euro werden in den Neubau der Haltestellen investiert. Rund die Hälfte der Summe wird durch Fördermittel des Landkreises Oberhavel im Rahmen einer Zuwendung zur Verbesserung der kommunalen Infrastruktur im Bereich des ÖPNV abgedeckt.

 

Die Arbeiten umfassen eine Zeitrahmen von ca. sechs Wochen. Geplante Fertigstellung ist voraussichtlich der 11.05.2018. Etwa zwei Wochen danach können die neuen haltestellen von den Buslinien 821 und 804 angefahren werden.

 

160 Bushaltestellen gibt es insgesamt im Stadtgebiet, jetzt kommen zwei weitere dazu: Die Stadt Oranienburg lässt die neuen Bushaltestelle bauen, um so die Abstände zwischen den bereits vorhandenen Haltestellen weiter zu verkürzen. Bislang gibt es direkt in der André-Pican-Straße noch keine Bushaltestelle, mit dem Neubau der Haltestellen wird das Ein- und Aussteigen aber bald auch hier möglich sein. 

 

nach oben ...


 

Am Wolfsbusch: Keine Kampfmittelsuche gefunden

 

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) sah es als erforderlich an, einen Teilbereich der Straße „Am Wolfsbusch“ nach Kampfmitteln absuchen zu lassen. Betroffen waren die Abschnitte auf Höhe der Hausnummern 13 bis 19.

 

Die im März aufgenommene Kampfmittelsuche ist abgeschlossen. Erfreulicherweise wurden keine Kampfmittel gefunden.

 

Der übrige Bereich der Straße „Am Wolfsbusch“ wird durch den KMBD, ohne dass eine Absuche erforderlich ist, freigegeben.

 

nach oben ...


 

Zum Bahnhof: Kampfmittelsuche abgeschlossen

 

In der Straße "Zum Bahnhof" im Ortsteil Sachsenhausen wurden zwei Bereiche im Zuge der systematischen Kampfmittelsuche nach möglichen Altlasten abgesucht: Im Bereich des Kreisverkehrs zur Carl-Gustav-Hempel Straße sowie der Bereich auf Höhe des Steinelagers. Die Absuche wurde abgeschlossen, es wurden erfreulicherweise keine Kampfmittel gefunden.

 

Die Kampfmittelsuche diente als vorbereitende Maßnahme für die geplante Instandsetzung der Straße zum Bahnhof. Die beiden betroffenen Bereiche wurden mittels Rasterbohrung abgesucht.

 

nach oben ...


 

Bahnübergang Sachsenhausen:

Neue Asphaltschicht zwischen den Gleisen

 

Baustelle Bahnübergang Sachsenhausen – UmleitungIn der Straße "Zum Bahnhof" im Ortsteil Sachenhausen kommt es auf Höhe des Bahnübergangs von Montag, dem 26.03., bis Donnerstag, 29.03., zu einer Vollsperrung des Bahnübergangs. Die Durchfahrt ist bis zur Baustelle frei. Die betroffenen Anwohner, Gewerbetreibende und das angrenzende Gewerbegebiet wurden rechtzeitig vor Beginn der Baumaßnahme informiert. Eine entsprechende Umleitung ist ausgeschildert (siehe Foto).

 

Zwischen den Bahngleisen wird eine neue Asphaltschicht aufgetragen. Parallel werden die Entwässerungsrinnen am Bahnübergang erneuert.

 

 

 

 

nach oben ...


 

Wupperstraße: Ausbau im zweiten Bauabschnitt

 

Wupperstraße vor der SanierungDie Stadt Oranienburg erneuert den Straßenraum der Wupperstraße zwischen der Berliner Straße und der Ruhrstraße. Die grundhafte Sanierung findet in zwei Bauabschnitten statt. Die Instandsetzung des ersten Straßenabschnitts von rund 200 Metern zwischen der Berliner Straße und der Saarlandstraße ist bereits abgeschlossen. Der zweite Abschnitt bis zur Ruhrstraße wird bis September 2018 erneuert.

 

Der erste Bauabschnitt wurde im Dezember 2017 fertiggestellt.

NEU: Der Sanierungsarbeiten im Bereich zwischen Emsstraße und Ruhrstraße beginnen im April. Hier wird zunächst der Abschnitt zwischen Saarlandstraße und Mainstraße instand gesetzt. Im Anschluss werden die Sanierungsarbeiten auf dem letzten Straßenabschnitt von Emsstraße bis zur Ruhrstraße aufgenommen.

 

In Vorbereitung der Bauarbeiten mussten leider Bäume weichen. Nach Beendigung der Sanierungsarbeiten werden insgesamt 46 Neupflanzungen in der Wupperstraße vorgenommen.

 

Neben dem schlechten Zustand ist der starke Anstieg der Zahl von Fußgängern und Radfahrern, insbesondere durch Schüler der in 2016 in Betrieb gegangenen Comenius-Grundschule, Anlass für den Ausbau der Verkehrsflächen und die Erneuerung des Asphalts. Rund 263.000 Euro investierte die Stadt in den ersten Bauabschnitt.

 

Während der Schülerverkehrszeiten führt die Buslinie 804 zwischen Saarlandstraße und Rheinstraße schon über die Wupperstraße. Im Bedarfsfall werden auch einzelne auf die Berliner Straße verlegte Linienfahrten während der Berufsverkehrszeit wieder auf die Wupperstraße geleitet. Dies setzt jedoch eine entsprechend gute Fahrbahnoberfläche nicht nur in der Wupperstraße, sondern auch in der Badstraße voraus.

 

Der gesamte zweite Bauabschnitt umfasst eine Strecke von ca. 598 Metern zwischen Saarlandstraße und Ruhrstraße und soll im August 2018 abgeschlossen sein.

 

 

Weitere Maßnahmen während der Grunderneuerung beider Bauabschnitte:

 

  • Ausbau der angrenzenden Gehwege
  • Ableitung des Oberflächenwassers über Mulden; Einbau von Rohrrigolen zur besseren Ableitung des Regenwassers im Teilabschnitt zwischen Emsstraße und Rheinstraße sowie im Bereich der Bushaltestellen
  • Erneuerung der Straßenbeleuchtung
  • Ausbau von zwei Bushaltestellen im zweiten Bauabschnitt
  • Schaffung einer Baumallee im 1. BA (24 Neupflanzungen in 2017), im 2. BA Teilerneuerung der Baumallee (22 Neupflanzungen in 2018)
  • Neugestaltung der Nebenanlagen, zur Gewährleistung eines durchgängig sicheren Fußweges (Schulwegsicherung)
  • Neu: Wegnahme der Sammelfläche des Dualen Systems
    Hinweis: Der bisherige Standort in der Wupperstraße/Ecke Saarlandstraße kann während der Baumaßnahme nicht mehr angefahren werden und soll im Anschluss auch nicht wiederhergestellt werden. Es können alternativ die Sammelstellen in der Saarlandstraße (Höhe Hsnr. 49) und in der Wernigeroder Straße/Ecke Berliner Straße genutzt werden – hier prüft die Stadt eine Erweiterung der Stellflächen.

 

Bei der systematischen Kampfmittelsuche wurden im Übrigen keine Kampfmittel gefunden.

 

nach oben ...


 

Stralsunder Straße: Bauarbeiten zur Errichtung eines Fahrradparkhauses am Bahnhof

 

Das neu entstehende Fahrradparkhaus am Oranienburger Bahnhof (Planungsvariante)Nachdem bereits im Juli und August 2017 Arbeiten zur Vorbereitung stattfanden und die Fahrbahn der Stralsunder Straße zwischen Krebststraße und Bahnhofsplatz geringfügig nach Westen verschoben wurde, begannen im Oktober die eigentlichen Arbeiten zur Errichtung eines Fahrradparkhauses entlang des Bahndamms in der Stralsunder Straße.

 

Mit Beginn der Arbeiten Ende September wird die Stralsunder Straße erneut nur einspurig befahrbar. Eine Ampel regelt die halbseitige Straßennutzung für den Linienverkehr und die Radfahrer in beide Richtungen. Der Autoverkehr rollt allerdings nur stadtauswärts.

 

Das Fahrradparkhaus am Bahnhof Oranienburg entsteht entlang der S-Bahnböschung, wo sich derzeit die Taxistellplätze befinden und wird auf zwei Etagen Platz für ca. 1.000 Räder bieten. Das Parkhaus wird einen direkten Übergang zur S-Bahn haben sowie mit Gepäckboxen und einer öffentlichen Toilette ausgestattet sein. [mehr]

 

nach oben ...


 

Melanchthonstraße: Systematische Kampfmittelsuche mit Vollsperrung

 

Am Montag, 13.11.2017, wird die Melanchthonstraße systematisch nach möglichen Kampfmitteln abgesucht. In der Zeit vom 13.11. bis 17.11.2017 erfolgt zunächst eine Vollsperrung aus Richtung Berliner Straße kommend für den Straßenverkehr, für Fußgänger und Radfahrer ist der Bereich jedoch frei.

 

Im Anschluss wird die Melanchthonstraße abschnittsweise halbseitig in Richtung Julius-Leber-Straße gesperrt. Nach Absuche der Fahrbahn, werden noch die angrenzenden Gehwege auf mögliche Kampfmittel untersucht.

 

Die Arbeiten werden insgesamt sechs Monate in Anspruch nehmen. Geringfügige Einschränkungen für die angrenzenden Anwohner und Gewerbebetriebe können nicht ausgeschlossen werden.

 

nach oben ...


 

Louise-Henriette-Steg: Systematische Kampfmittelsuche

 

Im Juli startete die systematische Kampfmittelsuche am Louise-Henriette-Steg. Aufgrund der Bombenentschärfung am 20.12.2017 konnte die Absuche nicht wie geplant zum Jahresende abgeschlossen werden.
 

Die im Januar fortgesetzte, systematische Kampfmittelsuche am Louise-Henriette-Steg wurde nach Information des Kampfmittelbeseitigungsdienstes des Landes Brandenburg (KMBD) am 24. Januar 2018 abgeschlossen.

Es wurden keine weiteren Kampfmittel gefunden. Somit kann die Fläche von insgesamt 5 800 Quadratmetern aus dem Kampfmittelverdacht entlassen werden.

 

nach oben ...

 


 

Mühlhausener/Meininger Straße: Arbeiten zur Umsetzung des B-Planes 52

 

Lageplan zum B-Plan 52 (Mühlhausener Straße / Meininger Straße)Am 21.08.2017 begannen die Erschließungsarbeiten im Rahmen des Bebauungsplanes Nr. 52 »Mühlhausener Straße / Meininger Straße«.

 

Als erstes werden die vorhandenen Betonflächen abgerissen und beseitigt, im Anschluss daran die Medien – wie Trinkwasser, Schmutzwasser, Telekommunikation etc. – verlegt. Nach Beendigung dieser Verlegungsarbeiten werden die Oberflächen des Straßenkörpers hergestellt und die Straße asphaltiert.

 

Beeinträchtigungen für den fließenden Verkehr sind nicht zu erwarten.

Die Baumaßnahme konnte bis auf die Apshaltdeckschicht fertiggestellt werden.

Diese wird entsprechend der Witterung vorraussichtlich

bis Ende März 2018 eingebaut werden.

 

nach oben ...

 


 

André-Pican-Straße: Vorübergehend Fußgängerampel aufgestellt

 

Wie bekannt, sind die Kinder aus der Kita Falkennest derzeit in einem Zwischenquartier im ehemaligen Getränkemarkt in der André-Pican-Straße untergebracht. Täglich laufen sie zu ihrem Domizil in der Heidelberger Straße, um dort im Außenbereich zu spielen.

 

Um dabei ihre Sicherheit gewährleisten zu können, wird in der André-Pican-Straße ab dem 05.12.2017, 10.00 Uhr, vorübergehend eine Fußgängerampel auf Höhe des ehemaligen Getränkemarktes (Nähe Rettungswache) stehen.

 

„Auch wenn sich der Verkehr auf der André-Pican-Straße und der Heinrich-Byk-Straße nach Freigabe der Lehnitzstraße in der kommenden Woche wieder merklich reduzieren wird, möchten wir dadurch sicherstellen, dass alle Kinder wohlbehalten an ihr Ziel gelangen“, sagt Petra Bischoff vom Tiefbauamt der Stadt Oranienburg. „Die Ampel bleibt so lange stehen, bis die Kinder wieder in ihre Einrichtung zurückkehren können.“

 

Im unmittelbaren Kreuzungsbereich erlischt die Radwegbenutzungspflicht. Das heißt, Radfahrer können den Radweg benutzen, dürfen aber auch auf die Straße ausweichen.

 

Die Rettungswagen sind mit Funksendern ausgestattet, über die im Notfall ein „Rot“ für die Fußgänger ausgelöst wird, um so Verzögerungen im Rettungsdienst zu verhindern.

nach oben ...


 

Friedrich-Siewert-Straße: Abschnittsweise Kampfmittelsuche mit halbseitigen Sperrungen dauert an

 

Im Rahmen der systematischen Kampfmittelsuche werden seit 06.11.2017 abschnittsweise Teilbereiche der Friedrich-Siewert-Straße auf vorhandene Kampfmittel untersucht. Begonnen wurde die Suche in Höhe der Brücke des Ruppiner Kanals.

 

Die Arbeiten sind in Vorbereitung der beabsichtigten Deckensanierung in der Straße erforderlich. Die Zufahrt zu den Grundstücken wird gewährleistet, jedoch können geringfügige Behinderungen und Einschränkungen für die Anwohner nicht ausgeschlossen werden.

 

NEU: Aufgrund von witterungsbedingten Unterbrechungen im Februar und März verlängert sich die ursprünglich bis Ende April geplante systematische Kampfmittelsuche bis Mitte Juni 2018.

Wie bisher werden die Arbeiten abschnittsweise durchgeführt. Die Friedrich-Siewert-Straße ist für den Fahrzeugverkehr halbseitig gesperrt.

nach oben ...

 


 

Walther-Bothe-Straße: Kampfmittelsuche auf Freifläche / Netzbauarbeiten des EBO

 

Kampfmittelsuche auf Freifläche

 

Am Montag, den 21.8. begann auf der Freifläche in der Walther-Bothe-Straße, gegenüber dem Wohngebiet „Weiße Stadt“, die systematische Kampfmittelsuche. Die Fläche wird per Rasterbohrung abgesucht. Das heißt, dass pro 1,50 Meter x 1,30 Meter großem Raster je eine Bohrung erfolgt. Da es sich bei einer Gesamtgröße von 40.000 Quadratmetern um eine besonders große Fläche handelt, in deren Boden zudem einige Bohrhindernisse zu erwarten sind, wird die Absuche voraussichtlich mindestens zwei Jahre dauern. Die angrenzenden Straßen und Gehwege sind von den Arbeiten aber nicht betroffen.

 

 

Netzarbeiten des Entwässerungsbetriebes (EBO) voraussichtlich bis Ende November

 

Um die Versorgungsqualität- und sicherheit der Netze auch zukünftig zu gewährleisten, sind Baumaßnahmen an den Versorgungsleitungen notwendig. Schwerpunkt der Baumaßnahme ist der Neubau einer Abwasserdruckleitung für die sichere Entsorgung von Schmutzwasser im Bereich der Walther-Bothe-Straße bis zur Erzberger Straße.

 

Die Arbeiten beginnen am 24.08.2017 und werden voraussichtlich am 24.11.2017 beendet sein.

 

Die Arbeiten umfassen die Errichtung einer Abwasserdruckleitung vom Pumpwerk des Entwässerungsbetriebes Oranienburg (EBO) in der Lehnitzstraße bis zur Erzberger Straße. Mittels eines Dükers, einer Unterquerung der Havel, wird eine sichere Verbindung vom Gelände des EBO durch die Havel zur Walther-Bothe-Straße geschaffen.


Während der Bauphase kann es punktuell zu Beeinträchtigungen des Verkehrs kommen.

 

Der EBO und die Stadtwerke bitten alle Oranienburger für die in diesem Bereich entstandenen Verzögerungen um Verständnis. Die Arbeiten werden so zügig wie möglich durchgeführt.

 

nach oben ...


 

Friedrichsthal: Erschließung (Kanalisation)

 

Erschließungsarbeiten in Teilen des Dameswalder Weges, Teilen der Straße An den Seewiesen, in der Goethestraße, dem Freiheitsweg und der Hellasstraße – voraussichtlich vom 17.11.2017 bis Dezember 2018

 

Schwerpunkt der Baumaßnahme ist laut Mitteilung der Stadtwerke Oranienburg die Erschließung mit öffentlichen Schmutzwasserleitungen (Kanalisation) im Ortsteil Friedrichsthal (ehemalig Dameswalde).


Die Arbeiten beginnen voraussichtlich am 17.11.2017 und werden voraussichtlich im Dezember 2018 beendet sein.


Die Arbeiten umfassen die Herstellung der öffentlichen Kanalisation und den Anschluss von Grundstücken an diese in den folgenden Straßenbereichen: in Teilen des Dameswalder Weges, in Teilen der Straße An den Seewiesen, der Goethestraße, des Freiheitsweges und der Hellasstraße.


Während der Bauphase kann es punktuell zu Beeinträchtigungen des Verkehrs und den Grundstückszufahrten kommen.


Wir bitten alle Oranienburger für die in diesem Bereich entstandenen Verzögerungen um Verständnis. Die Arbeiten werden so zügig wie möglich durchgeführt..

 

nach oben ...


 

Liebigstraße: Systematische Kampfmittelsuche bis auf weiteres unterbrochen

 

Die Anfang Mai begonnene systematische Kampfmittelsuche in der Liebigstraße ist bis auf weiteres unterbrochen. Grund für diese Unterbrechung sind Hindernisse im Boden, die eine Kampfmittelsuche mit der derzeit zur Verfügung stehenden Technik unmöglich machen. 

 

Derzeit erfolgt eine Prüfung über das weitere Vorgehen. Die halbseitige Straßensperrung wurde aufgehoben.

 

Die nun unterbrochenen Bohrarbeiten waren für den Bereich zwischen der Bernauer Straße und dem Parkplatz in der Liebigstraße unter halbseitiger Straßensperrung, von der auch der Einmündungsbereich zur Bernauer Straße betroffen ist, geplant. Angesetzt war für die Ausführung der Arbeiten eine Dauer von sechs Wochen.

 

nach oben ...


 

Krebststraße seit 1.12. wieder freigegeben

 

Die erneuerte Krebststraße: Durchfahrt von der Lehnitzstraße verboten – außer für Radfahrer.Der im Frühjahr begonnene Ausbau der Krebststraße wurde am 1.12.2017 mit der Freigabe der Straße beendet: Auf einer Länge von 220 Metern wurden hier die Fahrbahn, die Gehwege und die Grünbereiche rundum erneuert. Parallel zu den Straßenarbeiten erfolgte im Auftrag der Stadtwerke/EBO Oranienburg die Erneuerung der Schmutz- und Regenwasserkanäle und der Trinkwasserleitung. Von nun an ist die Krebststraße eine Einbahnstraße und für Kraftfahrzeuge nur noch von der Stralsunder Straße aus befahrbar – Fahrradfahrer dürfen die Wohnstraße aber in beide Richtungen befahren.

 

In den letzten Wochen wurden noch abschließende Arbeiten durchgeführt: Die Gehwege werden gepflastert, die acht energiesparenden Straßenlaternen mit LED-Leuchten sowie die Fahrradbügel auf beiden Seiten der Fahrbahn aufgestellt. Darüber hinaus erhalten die Bäume noch eine Wurzelschutzfolie, um zu verhindern, dass diese durch zu starkes Wachstum Straßenbelag und Pflastersteine aufbrechen oder Leitungen beschädigen.

 

Die rundum erneuerte Krebststraße.25 Hainbuchen werden in der Krebststraße im Frühjahr neu gepflanzt, um den Alleecharakter der Straße zu bewahren. Die Krebststraße soll weiterhin als Wohnstraße erhalten bleiben. Auf beiden Seiten der Fahrbahn wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Parken geben.

 

Verbesserungen für Radverkehr

Nicht von der neuen Einbahnregelung betroffen sind Radfahrer, die die Straße auch weiterhin legal in Richtung Bahnhof nutzen dürfen. Letzteres ist insofern bedeutsam, als dass die Krebststraße genau auf die südliche Rampe des künftigen Fahrradparkhauses führt. Voraussetzung für die Freigabe des Radverkehrs entgegen der Einbahnregelung war die Herabsetzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 km/h. Neben dem besseren Fahrkomfort, den die neue glatte Fahrbahnoberfläche gegenüber der vorherigen Huckelpiste bietet, haben Radfahrer fortan die Wahl, ob sie Ihre Räder an den herkömmlichen, zwischen den Parkbuchten eingebauten Fahrradbügeln oder an den vor den Hauseingängen platzierten Vorderradhaltern abstellen möchten.

 

nach oben ...


 

Thaerstraße: Freigabe nach Erneuerung der Deckschicht

 

Die Thaerstraße wurde seit Mitte November 2017 im Bereich zwischen Kuhbrückenweg und An den Eichen mit einer neuen Deckschicht versehen und ist am 20.12. wieder freigegeben worden. Die Fahrbahn wurde außerdem um einen Meter von 4,50 Meter auf 5,50 Meter verbreitert. Der Rand der Fahrbahn erhielt so genannte Bankettbefestigungsplatten, die direkt an den Seitenstreifen anschließen. Dabei handelt es sich um Bodengitter aus Kunststoff, die die Last der Fahrzeuge besser verteilen und so die Randbereiche der Straße vor zu schneller Abnutzung schützen. Darüber hinaus wurden die elf Straßenlaternen etwas nach hinten sowie die Bushaltestellen im Zuge der Bauarbeiten etwas höher gesetzt.

 

118 000 Euro investierte die Stadt Oranienburg für die Instandhaltung der Thaerstraße.

 

Um die Einschränkungen für Anwohner so gering wie möglich zu halten, war die Straße während der Bauarbeiten für den Anliegerverkehr frei und nur tageweise komplett gesperrt. Leider gab es jedoch immer wieder Autofahrer, die ohne Anliegen durch den Baustellenbereich gefahren sind und dabei sogar Absperrungen beiseite gerückt haben.

 

Deshalb sei an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen, dass das unerlaubte Befahren einer frischen Asphaltschicht die Bauarbeiten nicht nur behindert und verzögert, sondern darüber hinaus die Straße beschädigt. Gilt für den Baustellenbereich eine Anlieger-frei-Regelung haben nur direkte Anlieger das Recht, unter Beachtung von Baufahrzeugen einzufahren. Bei einer kompletten Vollsperrung darf der Bereich selbstverständlich von niemandem befahren werden. Das Befahren eines Baustellenbereichs ohne Anliegerstatus stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.

 

nach oben ...


 

Lehnitzstraße: Seit dem 8.12. wieder freie Fahrt!

 

Der lLehnitzstraße: Baudezernent Frank Oltersdorf (Mitte) gab am 8.12. gemeinsam mit Vertretern von Politik, Verwaltung, Bauträgern und Bürgern die runderneuerte Straße für den Verkehr frei.etzte Bauabschnitt der Lehnitzstraße ist nach insgesamt anderthalb Jahren Bauzeit vollendet worden: Am Freitag, 8. Dezember, haben die Stadt Oranienburg, vertreten durch Baudezernent Frank Oltersdorf, der Landesbetrieb für Straßenwesen und die beteiligten Bauunternehmen die wichtige Verkehrsader wiedereröffnet.

 

„Mein Dank geht sowohl an den Landesbetrieb für Straßenwesen, dass er einen Großteil der Baukosten finanziert hat, aber auch an die beteiligten Firmen und Planungsbüros, dass sowohl der Zeit- als auch der Kostenrahmen eingehalten werden konnten“, sagte Oltersdorf.

 

Die Gesamtlänge des ausgebauten Straßenabschnitts beträgt 1.037 Meter, die Fahrbahn wurde von 6,50 Meter auf 7,50 Meter verbreitert – inklusive Schutzstreifen für Radfahrer, der das Radfahren wesentlich bequemer möglich macht. Die Geh- bzw. Geh- und Radwege bleiben bestehen. Zudem werden 32 ungarische Eichen gepflanzt.

 

Lehnitzstraße am 8.12.2017: Letzte Barrieren werden beseitigt, damit der Verkehr nach anderthalb jahren Bauzeit wieder ungehindert fließen kann.Finanziert wird die Baumaßnahme durch den Landesbetrieb Straßenwesen, die Stadt Oranienburg, den Entwässerungsbetrieb Oranienburg (Regen- und Schmutzwasserleitungen), die Stadtwerke Oranienburg (Strom- und Wasserleitungen) und die Erdgasversorgung Oranienburg (Gasleitungen) mit einem Haushaltsvolumen von rund 3,5 Mio. Euro. Auf der Grundlage einer Bauvereinbarung zwischen der Stadt Oranienburg und dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg wurden die Planung und die Baudurchführung durch die Stadt Oranienburg seit August 2015 betreut.

 

Auch der Radverkehr profitiert von der erneuerten LehnitzstrasseFreie Fahrt für Radfahrer auf markierten Schutzstreifen

Radfahrer können nun zwischen der Bernauer- und Saarlandstraße auf einem rund 1,6 Kilometer langen, auf der Fahrbahn der Lehnitzstraße markierten Schutzstreifen zügig und komfortabel radeln. Besonders erfreulich im Hinblick auf die Verkehrssicherheit der Radfahrer ist, dass die Schutzstreifen über den Knotenpunkt in Richtung Lehnitz geführt werden und somit der Radfahrer im Blick des Autofahrers ist. Zudem entfällt ab sofort das umständliche und zeitaufwändige Queren von zwei Dreiecksinseln.   

 

 

nach oben ...


 

 

Ortsumgehung Oranienburg (B 96): Instandsetzung an südlicher Abfahrt Birkenallee 

 

 

Die Ortsumgehung Oranienburg (B 96) wird in drei Verkehrabschnitten instandgesetzt. (Grafik: Landesbetrieb Straßenwesen)

Alle vier Anschlussstellen in Richtung Norden sind 2016 fertig gestellt.

 

Aus Richtung Norden kommend wurde die erste Anschlussstelle, Zufahrt Nord, am 26.10.2016 freigegeben.

 

Am 9. November 2016 wurden die zwei weiteren Zufahrten Richtung Süden (Zufahrt Zentrum Ri. Germendorf und Zufahrt Zentrum/Süd Ri. Leegebruch) ebenfalls freigegeben.

 

Die noch anstehenden Asphaltarbeiten für die letzte Zufahrt Süd (Birkenallee) werden im Frühjahr umgesetzt. Der Landesbetrieb Straßenwesen geht von einer Gesamtfertigstellung bis voraussichtlich Ende April 2017 aus. Im Anschluss werden noch Restarbeiten im Bereich der Anschlussstellen durchgeführt, die den fließenden Verkehr nicht behindern.

 

 

Der Landesbetrieb Straßenwesen teilte mit:

 

»Am 19.04.2000 erfolgte der feierliche Spatenstich für den Bau der B 96 Ortsumgehung Oranienburg. Seit der Fertigstellung sind mehr als 10 Jahre vergangen. Durch Wetter und Verkehr wurde die Deckschicht der Fahrbahn porös und bekam Risse. Eine Erneuerung der Deckschicht ist daher notwendig, um tiefergehende Schäden zu vermeiden und die Nutzungsfähigkeit der Straße aufrecht zu erhalten.

 

Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg wird deshalb in der Zeit vom 12.09.2016 bis Ende April 2017 (aktualisiert) die B 96 der Ortsumgehung Oranienburg instandsetzen.

 

Geplant ist eine Deckenerneuerung vom Autobahnkreuz Oranienburg bis zur Einbindung der Ortsumgehung in die alte B 96. Insgesamt sind drei Verkehrs- und Bauabschnitte vorgesehen.

Die Arbeiten werden so organisiert, dass jeweils eine Fahrspur gesperrt wird und der Verkehr über die Gegenfahrspur geleitet wird. Die Abfahrten der Anschlussstellen sind während der Bauarbeiten eingeschränkt befahrbar.

 

Die Bundesrepublik Deutschland investiert rund 3,5 Mio. Euro in die Deckenerneuerung der Ortsumgehung Oranienburg.

 

 

Weitere Informationen:

>> Download Übersichtsplan (PDF-Datei)

 

nach oben ...


 

Instandsetzung unbefestigter Straßen in Oranienburg 2017 

 

Um die Verkehrssicherheit in Oranienburg weiter zu verbessern, werden auch in diesem Jahr unbefestigte Straßen und Wege in Oranienburg und in den Ortsteilen ausgebessert – insgesamt auf einer Straßenfläche von 25.000 Quadratmetern. Die Instandsetzungsmaßnahmen haben am 29. Mai begonnen und werden in zwei Bauabschnitten bis zum Jahresende durchgeführt.

 

Konkret werden auf zahlreichen unbefestigten Straßen und Wegen im Stadtgebiet wieder Unebenheiten (Senken, Ausspülungen, ausgefahrene Fahrspuren) begradigt – zum Teil mit Naturschotter, zum Teil ohne Material. Zudem werden partiell Seitenbereiche abgetragen, damit eine optimale Entwässerung des Oberflächenwassers von der Verkehrsfläche ermöglicht wird. Dabei werden in einigen Abschnitten der Seitenbereiche Mulden eingearbeitet. Die Maßnahmen sind im Haushalt der Stadt Oranienburg mit einem Volumen von 255.000 Euro veranschlagt.

 

 

Übersicht der Straßen

 

Straßenabschnitte | Ortsteil

 

  • An der Trift (00291) 10 | Sachsenhausen
  • Adolf-Damaschke-Straße (00002) 10 | Sachsenhausen
  • Apfelallee (00014) 10 | Sachsenhausen
  • Försterstraße (00063) 10 | Sachsenhausen
  • Kirschallee (00106) 10 | Sachsenhausen
  • Pflaumenallee (00176) 10 | Sachsenhausen
  • Schreberweg (00207) 10 | Sachsenhausen
  • Wiesengrund (00292) 10 | Sachsenhausen
  • Haveleck (80329) 10 | Sachsenhausen
  • Koloniestraße (80369) 10 | Sachsenhausen
  • Tiergartenstraße (00453) 10 | Tiergarten
  • Finkstraße (00058) 10, 20, 30 | Tiergarten
  • Kuhbrücke(00119) 10 | Tiergarten
  • Rotkehlchenweg (00190) 10 | Tiergarten
  • Joliot-Curie-Straße | Oranienburg
  • Pawlowstraße (00174) 10 | Oranienburg
  • Semmelweisstraße (00213) 10 | Oranienburg
  • Bisamweg (00483) 10 | Oranienburg
  • Asternweg (00017) 10 | Oranienburg
  • Blumenweg (00029) 10 | Oranienburg
  • Maiglöckchenweg (00283) 10 | Oranienburg
  • Narzissenweg (00155) 10 | Oranienburg
  • Nelkenweg (001S9) 10 | Oranienburg
  • Parkweg (00170) 10 | Oranienburg
  • Tulpenweg (00233) 10 | Oranienburg
  • Fliederweg (00060) 10 | Oranienburg
  • Am Havelbogen (00271) 10 | Oranienburg
  • Margeritenweg (00284) 10 | Oranienburg
  • Veilchenweg (00237) 10 | Oranienburg
  • Am Feldrain (50147) 10 | Schmachtenhagen Ost
  • Maronenweg (50108) 10 | Schmachtenhagen
  • Morchelweg (50118) 10 | Schmachtenhagen
  • Pfifferlingsweg (50109) 10 | Schmachtenhagen
  • Hallimaschweg (50117) 10 | Schmachtenhagen
  • Kleistweg (00457) 10 | Oranienburg
  • Koppelweg (21101) 10 | Oranienburg
  • Lessingstraße 100126) 10 | Oranienburg
  • Roseggerweg (00188) 10 | Oranienburg
  • Schillerstraße (00204) 10 | Oranienburg
  • Schlegelweg (00205) 10 | Oranienburg
  • Uferstraße (00234) 10 | Oranienburg
  • Uhlandstraße 1D0236) 10 | Oranienburg

 

Änderung vorbehalten
Es können auch nicht erfasste Straßenzüge hinzukommen.

 

nach oben ...


 

Maßnahmen zur Erneuerung der Straßenbeleuchtung in 2017

 

In folgenden Straßen wurde 2017 die Straßenbeleuchtung erneuert:

 

  • Lehnitz (Magnus-Hirschfeld-Straße, Alter Kiefernweg, Eichenweg, Waldring, Agnetenstraße)

 

  • Lehnitz (Breitscheidstraße, Heinrich-Heine-Allee, Gebrüder-Grütter-Straße)

 

  • Oranienburg Mittelstadt (Erich-Mühsam-Straße, Rudolf-Grosse-Straße, Albert-Buchmann-Straße teilweise)

 

 

Klimaschutz-FörderungGefördert durch die Nationale Klimaschutzinitiative*

In folgenden Straßen erfolgt(e) eine energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung – die Anschaffung der Leuchtenköpfe wurde durch die Nationale Klimaschutzinitiative* des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert:

 

Agnetenstraße · Alter Kiefernweg · Waldring · Magnus-Hirschfeld-Straße · Eichenweg · Hirschallee · Eichkatzweg · Clara-Zetkin-Str. · An der Heide (bis Spielplatz) · Kolonie Berg (bis Clara-Zetkin-Straße) · Reicheltstraße · Försterweg · Urbanstraße · Friedrichsthaler Weg · Dr.-Kurt-Schumacher-Straße · Berta-von-Suttner-Str. · Hilda-Heinemann-Straße · Johannes-Rau-Straße · Am Wolfsbusch · Julius-Leber-Straße (Melanchthonstr. bis Am Wolfsbusch) · Bodestraße · Dahmestraße · Elbestraße · Freiheitsplatz · Lippestraße · Muldestraße · Ohrastraße · Pleißestraße · Rosselstraße · Selkestraße

 

*Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

 

nach oben ...