NederlandsEnglish
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Youtube
 
Facebook
 
Download Center
Maerker
Oberhavel
TURM-Erlebniscity
Gedenkstätte Sachsenhausen
Schlossmuseum Oranienburg

Zertifikat »Familiengerechte Kommune«
tolerantes Brandenburg

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Station Z, Bildnachweis: Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Straße der Nationen 22
16515 Oranienburg OT Sachsenhausen

Telefon (03301) 2000

Homepage: www.stiftung-bg.de/gums/index.htm

Öffnungszeiten:
15. März bis 14. Oktober:
8.30 Uhr – 18.00 Uhr
Dienstag bis Sonntag

15. Oktober bis 14. März:
8.30 Uhr – 16.30 Uhr
Dienstag bis Sonntag

Montags sind die Museen, das Archiv und die Bibliothek geschlossen. Die Open-air-Dokumentation »Mord und Massenmord im KZ Sachsenhausen«, der Gedenkort »Station Z« sowie das Besucherinformationszentrum sind geöffnet.
Archiv und Bibliothek: dienstags bis freitags von 9.00 - 16.30 Uhr


 

Bereits im März 1933 errichtete die Oranienburger SA in einer alten Brauerei im Stadtzentrum das erste Konzentrationslager in Preußen, das im Juni 1934 von der SS übernommen und wenig später geschlossen wurde. Ab 1936 errichtete die SS am Stadtrand von Oranienburg das Konzentrationslager Sachsenhausen. Es spielte als Modell- und Schulungslager eine besondere Rolle im KZ-System. Ab 1938 befand sich in Oranienburg die Verwaltungszentrale der SS für sämtliche Konzentrationslager. Bis 1945 waren im KZ Sachsenhausen 200.000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert, Zehntausende kamen während der Haft um oder wurden Opfer von systematischen Vernichtungsaktionen. Auf den Todesmärschen Ende April 1945 starben noch einmal Tausende Häftlinge. Die rund 3.000 im Hauptlager zurück gelassenen Häftlinge wurden am 22./23. April 1945 von sowjetischen und polnischen Soldaten befreit.

 

Von 1945 bis 1950 befand sich im Kernbereich des ehemaligen Konzentrationslagers das sowjetische Speziallager Nr. 7/Nr. 1. In den Baracken wurden erneut 60.000 Menschen inhaftiert, mindestens 12.000 von ihnen überlebten das Lager nicht.

 

1993 wurde die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen Bestandteil der neu gegründeten Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. Ein umfangreicher Prozess der Sanierung und Neugestaltung ist nahezu abgeschlossen. In derzeit 12 unterschiedlichen Dauerausstellungen an den authentischen Orten wird die vielfältige Geschichte des Ortes für die jährlich mehr als 400.000 Besucher aus dem In- und Ausland erfahrbar. Die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen wird ein Ort der Trauer und des Gedenkens bleiben. Zugleich hat sie sich zu einem modernen zeithistorischen Museums mit besonderen Aufgaben zum Beispiel bei der humanitären Betreuung von Überlebenden und Angehörigen oder bei der historisch-politischen Bildung gewandelt.

 

In den ständigen Ausstellungen des dezentralen Museumkonzeptes wird über Aspekte der Geschichte des Konzentrationslagers (jüdische Häftlinge, „Alltag" der Häftlinge, Lagergefängnis, KZ Oranienburg, Oranienburg - Sachsenhausen. Die Stadt und das Lager, Mord und Massenmord im KZ Sachsenhausen, KZ Sachsenhausen. Ereignisse und Entwicklungen, Inspektion der Konzentrationslager), über die Geschichte des sowjetischen Speziallagers sowie über die Geschichte der DDR-Gedenkstätte informiert. Darüber hinaus zeigt die Gedenkstätte regelmäßig Sonder- und Wechselausstellungen und bietet interessierten Besuchern ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm. Neben dem umfangreichen pädagogischen Programm mit Projektangeboten und Führungen steht seit 2006 auch die Internationale Jugendbegegnungsstätte-Jugendherberge Sachsenhausen "Haus Szczypiorski" für mehrtägige Seminare und Begegnungen zur Verfügung. Das in unmittelbarer Nähe der Gedenkstätte gelegene Haus verfügt über 33 Übernachtungsplätze.

 

 

ANSPRECHPARTNER

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Straße der Nationen 22

Tel. +49-(0)3301-200-0

Fax +49-(0)3301-200-201

E-Mail: info@gedenkstaette-sachsenhausen.de

 

Besucherdienst/Anmeldung: +49-(0)3301-200-200

E-Mail: besucherdienst@gedenkstaette-sachsenhausen.de

 

www.gedenkstaette-sachsenhausen.de

 

ÖFFNUNGSZEITEN

15. März bis 14. Oktober: 8.30-18.00 Uhr

15. Oktober bis 14. März: 8.30-16.30 Uhr

Montags sind die Museen, das Archiv und die Bibliothek geschlossen. Das Besucherzentrum, das Kino im Museum "Häftlingsküche" sowie die Open-air-Ausstellung "Mord und Massenmord" sind geöffnet.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Internationale Jugendbegegnungsstätte - Jugendherberge Sachsenhausen „Haus Szczypiorski"

Bernauer Straße 162

Tel. +49-(0)3301-203396

 

www.jh-sachsenhausen.de


Veranstaltungen

19.03.​2018 bis
27.05.​2018
Sonderausstellung: »Religion: evangelisch – Protestanten im KZ Sachsenhausen 1936–1945«
Neben bekannten Vertretern der "Bekennenden Kirche" wie Martin Niemöller, waren im KZ ... [mehr]
 
13.04.​2018 bis
01.07.​2018
Sonderausstellung: »Der Weg in den Abgrund: Das Jahr 1938«
Das Jahr 1938 stellt einen Scheitelpunkt in der nationalsozialistischen Terrorherrschaft dar: Mit ... [mehr]
 
04.05.​2018
19:30 Uhr
Gedenkveranstaltung der Botschaft des Königreichs der Niederlande
Gedenkveranstaltung für die niederländischen Opfer Ansprache: Wepke Kingma, ... [mehr]
 
13.05.​2018
14:00 Uhr
Sachsenhausen: Konzentrationslager - Speziallager - Gedenkstätte
Die Führung durch die Gedenkstätte thematisiert die verschiedenen Phasen der Geschichte von ... [mehr]
 
17.05.​2018
18:30 Uhr
"Ein deutsches Leben" - Filmvorführung und Gespräch
Ein Dokumentarfilm (2016) über Brunhilde Pomsel, die von 1942 bis April 1945 im ... [mehr]
 
20.05.​2018
14:00 Uhr
Das KZ Sachsenhausen 1936-1945 - Ereignisse und Entwicklungen
Die Ausstellung in der ehemaligen Häftlingsküche beleuchtet zentrale Ereignisse aus der ... [mehr]
 
23.05.​2018
18:30 Uhr
1938 - Hitler und die Deutschen proben Raub, Mord und Krieg
Vortrag und Diskussion mit Dr. Götz Aly, Historiker und Journalist Moderation: Prof. Dr. ... [mehr]
 
17.06.​2018
14:00 Uhr
"Asoziale" im KZ Sachsenhausen
Öffentliche Führung Im Juni 1938 transportierte die SS im Zuge einer reichsweiten ... [mehr]
 
17.06.​2018
17:00 Uhr
Kammerkonzert in der Gedenkstätte Sachsenhausen
Ein Kammerkonzert anlässlich der Übergabe des Flügels der Berliner Komponistin Ursula Mamlok ... [mehr]
 
19.06.​2018
18:30 Uhr
Zeitzeugengespräch
Sommer 1948 - Entlassung aus dem sowjetischen Speziallager Sachsenhausen Günter Hanisch, ... [mehr]
 
 

Fehlt eine Veranstaltung? [Hier melden!]


Filmvorführungen

"Ein deutsches Leben" - Filmvorführung und Gespräch
Ein Dokumentarfilm (2016) über Brunhilde Pomsel, die von 1942 bis April 1945 im ... [mehr]
17.05.2018 bis 17.05.2018 um 18:30 Uhr